Biographische Arbeit in der Altenpflege

logo.png Akademie für Gerontopsychologie

Biographische Arbeit in der Altenpflege

Dieses Seminar ist ein Fortbildungsangebot für Pflegende, die biographische Arbeit als ein wichtiges Arbeitsmittel in der Betreuung alter Menschen einsetzen wollen.

Leitung: Helmut Dorra

Biographische Arbeit in der Altenpflege versucht den alten Menschen in seinem Gewordensein anzusprechen und zu verstehen. Dabei sind nicht nur die einzelnen Daten und Ereignisse entscheidend, sondern die Bedeutung, die ein Lebensereignis für den jeweiligen Menschen hatte, was ihn bewogen hatte und ihn heute bewegt.

Einen Menschen verstehen heißt, ihn als jemanden zu sehen, der etwas aus seinem Leben gemacht hat im Umgehen mit sich und seiner Welt. So sehen wir ihn als aktiven Mitgestalter seines Lebens, als Person, deren Biographie sein Lebenswerk darstellt.

Biographische Arbeit ist darum ein wichtiger Beitrag zur Bilanzierung der Lebensgeschichte. Sie dient nicht allein der Rückschau und Erinnerung, sondern der Vergewisserung eigener Identität und Kontinuität, aber auch der Vergangenheitsbewältigung und der Versöhnung mit dem eigenen Schicksal.

Mithin konfrontiert sie einen Menschen mit seinen Verletzungen, mit schmerzlichen Erfahrungen, mit Verlusten, mit Schuld- und Schamgefühlen. Biographische Arbeit sollte darum in einem geschützten Raum, in einer Atmosphäre des Vertrauens, der Empathie und Annahme stattfinden.

Biographische Arbeit in der Altenpflege fragt nicht nach einem chronologischen Lebenslauf, sondern sie fördert das Erinnern, das Erzählen von Lebensgeschichten, von Ereignissen, Szenen, Episoden, Begegnungen, Stimmungen und Gefühlen.

Auf diese Weise will sie alte Menschen anleiten, über Erlebtes nachzudenken, sich darin wieder zu finden, sich damit zu identifizieren und sich mit anderen auszutauschen.

Dies kann auf kreative Weise geschehen, vor allem aber in Form von Einzel - und Gruppengesprächen. So fördert sie die Gemeinschaft, indem sie den Blick richtet auf die eigene Erlebniswelt wie auch auf die des Anderen.

Zugleich gibt sie Anregung zu Eigeninitiative, in der Vergangenheit fündig zu werden mit Fotos, Dokumenten, Briefen, Erinnerungsstücken etc., um sie der Gruppe vorzustellen.

Schwerpunktthemen

Altenpflege als Beziehungsarbeit

Die Geschichtlichkeit des Menschen

Die Bedeutung biographischer Arbeit für die Altenpflege

Aspekte praktischer Biographiearbeit